verweinen


verweinen
ver|wei|nen <sw. V.; hat [mhd. verweinen]:
a) (geh.) weinend zubringen:
sie hatte viele Stunden, Nächte verweint;
b) durch Weinen rot werden, verschwollen erscheinen lassen:
er hatte seine Augen verweint;
mit verweinten Augen.

* * *

ver|wei|nen <sw. V.; hat [mhd. verweinen]: a) (geh.) weinend zubringen: sie hatte viele Stunden, Nächte verweint; b) durch Weinen rot werden, verschwollen erscheinen lassen: er hatte seine Augen verweint; ich ... drückte mich ganz hinten in die Kirche, damit niemand mein verweintes Gesicht sehen konnte (Wimschneider, Herbstmilch 87); ... die Witwe jetzt ohne Schleier, aber verweint (Frisch, Gantenbein 392).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verweinen — Verweinen, verb. regul. act. 1. Sich verweinen, im gemeinen Leben, bis zur Erschöpfung weinen; eben daselbst auch sich abweinen. 2. Mit Weinen zubringen, in der edlern Schreibart. Sein Leben verweinen. Es muß dieses der Tag seyn, an welchem sie… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Einsamkeit, die — Die Einsamkeit, plur. die en. 1) Der Zustand, da ein Ding oder eine Person einsam ist, in allen Bedeutungen dieses Wortes; ohne Plural. Die Einsamkeit lieben. Sein Leben in der Einsamkeit zubringen. Der Einsamkeit überdrüssig seyn. 2) Ein Ort, wo …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Die Sterne, die begehrt man nicht —   Das Zitat, mit dem man darauf hinweist, dass man sein Streben vernünftigerweise nicht auf etwas Unerreichbares richtet, stammt aus Goethes Gedicht »Trost in Tränen« (1804). Einem traurigen Menschen versuchen seine fröhlich gestimmten Freunde… …   Universal-Lexikon